Über mich

Paul’a | Queer-Feminist’in| Jahrgang 90 | Berlin | bisexuell | bigender | bikulturell | polyamourös | kinky | Girlfag | weiß | able-bodied | neurodivergent (ADHS, C-PTSD) | Pronomen: sie/ihr

Mein Schreiben ist Online-Aktivismus, Empowerment, kreativer Ausdruck und Aufarbeitung zugleich. Andere helfen mir zu wachsen und ich wachse, wenn ich anderen helfen kann.

Aus meinen Fragen, meiner Überforderung und meinem Schmerz ist der „Anxious Polyams Unite“ Stammtisch gewachsen – ein Raum für Menschen, die gemischte Gefühle mit Polyamorie haben, die – wie ich (trauma-bedingt) andere Grundvoraussetzungen mitbringen, wenn es um Gefühls- und Beziehungsarbeit geht.

Aus Wut über Bisexual Erasure und internalisierter Bifeindlichkeit sind Ideen für diverse Texte und einen Bi+Podcast entstanden. Wenn ich andere bisexuelle bzw. nichtmonosexuelle Menschen sowie Enbys, Girlfags und Guydykes und BDSMler*innen empowern kann, stärkt das auch mich.

Ich habe auf meiner chaotischen Reise, auf der ich nicht selten damit beschäftigt bin Abuse und Trauma aufzuarbeiten, so viel gesammelt, was ich weitergeben möchte. Wenn ich etwas durch das Schreiben dieses Blogs gelernt habe, dann wie weit mich die Flucht und nach vorn und ein wenig Mut bringen können. Deswegen suche ich den Schulterschluss zu anderen Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben.


Wenn ich gerade nicht blogge, engagiere ich mich für den Verein BiBerlin e. V. und die Berliner Girlfags & Guydykes Gruppe.